Donnerstag, 9 Februar 2023

Microblading misslungen: So sind Korrekturen möglich

by AdminGlowingMag
KDdesignphoto/shutterstock.com

Microblading ist eine dauerhafte Form der Härchenzeichnung im Bereich der Augenbrauen, bei der feinste Pigmente in die obere Hautschicht eingebracht werden. Durch die Verwendung von ultrafeinen Nadeln kann der Kosmetiker hier ein sehr natürliches Ergebnis erzielen und das Aussehen der Augenbrauen realistisch gestalten – vorausgesetzt, er beherrscht sein Handwerk.

Microblading kann eine gute Alternative zum Permanent Make-up sein. Diese Methode ist vor allem für viele Menschen, die ihre Augenbrauen nicht ständig nachziehen möchten, sehr attraktiv. Microblading kann allerdings auch misslingen. Im Gegensatz zu normalem Make-up können die Fehler jedoch nicht einfach korrigiert werden. Was also tun, wenn das Microblading misslungen ist?

Was tun, wenn das Microblading misslungen ist?

Wenn ein Microblading misslungen ist, bedeutet das nicht, dass die Behandlung nicht korrigiert werden kann. Allerdings ist es wichtig, einen kompetenten Fachmann aufzusuchen, der die Korrektur vornimmt. Es gibt verschiedene Methoden, um ein Microblading zu korrigieren: Zum einen besteht die Möglichkeit, durch Refill-Behandlungen den gewünschten Effekt zu erzielen, der bei der erstmaligen Behandlung nicht erreicht wurde. Hierbei wird das alte Pigment abgetragen und neues Material aufgetragen. Ist das Microblading völlig verunglückt, kann eine komplette Entfernung notwendig werden: In diesem Fall kommen Laser zum Einsatz, um altes Pigment zu entfernen und das misslungene Microblading gegebenenfalls anzupassen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass beim Korrigieren eines Misserfolgs Geduld erforderlich ist, denn bei einer entsprechenden Behandlung können mehrere Sitzungen notwendig werden. Zu bedenken ist unter dem Aspekt der Prävention missglückter Behandlungen, dass in Deutschland grundsätzlich jeder ein Microblading durchführen kann, ohne dass der Kosmetiker jemals eine entsprechende Ausbildung durchlaufen hat. Deshalb ist anzuraten, sich ausschließlich in professionelle Hände zu begeben und ein Kosmetikstudio zu suchen, welches nachweislich über die nötige Expertise zur Durchführung solcher Behandlungen verfügt.

Wie funktioniert Microblading?

Beim Microblading werden feine, hauchdünne Klingen verwendet, um die Haut zu ritzen. Diese winzigen Einschnitte sind gerade so tief, dass die Einstiche kaum sichtbar sind. Nachdem die Klingen in die Haut geritzt wurden, wird Vitamin-E-Gel aufgetragen und anschließend werden Farbpigmente eingearbeitet. Je nach gewünschtem Ergebnis können mehrere Schichten aufgetragen werden. Neben einer vom natürlichen Wachstum abweichenden Anpassung der Form der Augenbrauen kann beim Microblading auch eine natürliche Färbung erzielt werden. Hierfür wird das Pigment in verschiedenen Schattierungen von Blond bis Dunkelbraun in die Augenbrauen eingearbeitet.

augenbrauen korrektur

KDdesignphoto/shutterstock.com

Dadurch entsteht im Optimalfall ein natürlicher und gleichmäßiger Look. Der Effekt hält mehrere Monate bis Jahre an, je nachdem, wie gut die Haut die Farbe annimmt. In den meisten Fällen muss das Microblading jedoch nach einiger Zeit wiederholt werden, da die Farbe mit der Zeit verblasst oder schwächer wird.

Ist das Vefahren mit einer Tätowierung vergleichbar?

Microblading ist nur im Ansatz mit einer Tätowierung vergleichbar. Während bei Tattoos Nadeln verwendet werden, um Farbpigmente in die Haut einzubringen, werden beim Microblading dazu kleine Klingen verwendet. Die Behandlung selbst ist ebenfalls nicht mit einer Tätowierung vergleichbar: Während zur Fertigstellung eines Tattoos normalerweise mehrere Sitzungen erforderlich sind, reicht beim Microblading für gewöhnlich schon eine Sitzung aus, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten.

Microblading ist dazu eine relativ neue Technik, während Tattoos seit Jahrhunderten bekannt sind und sich als kunstvolle und dauerhafte Körpermodifikationen etabliert haben. Wenngleich die Technik des Microbladings ähnlich ist, gibt es damit einige Unterschiede, die diese Technik von klassischen Tätowierungen unterscheiden.

Vorteile des Microbladings

Einer der größten Vorteile von Microblading ist der Umstand, dass es natürlich aussieht. Andere Methoden von Permanent Make-up wirken oft künstlich und lassen klar erkennen, dass ein kosmetischer Eingriff erfolgt ist. Wenn Microblading gut gemacht ist, bemerken Außenstehende oft nicht, dass bei den Augenbrauen künstlich nachgeholfen wurde. Ein weiterer Vorteil von Microblading besteht darin, dass die feinen Klingenstiche fast keine Schmerzen verursachen und keine Narben zurückbleiben. Andere Methoden von Permanent Make-up können deutlich schmerzhafter sein und manchmal auch bleibende, narbenartige Stellen hinterlassen.

Nachteile des Microbladings

Diejenigen, die sich dazu entscheiden, Microblading auszuprobieren und sich einer entsprechenden Behandlung unterziehen, sollten sich bewusst sein, dass die Methode mit einigen Nachteilen verbunden ist. Während der Behandlung können Schmerzen auftreten, da die Pigmente in die oberen Schichten der Haut eingebracht werden. Die Schmerzen werden allerdings regelmäßig als unerheblich oder kaum spürbar bezeichnet. Ebenso kann es zu Unverträglichkeitsreaktionen der Haut kommen: Daher kann es ratsam sein, vor der Behandlung einen Dermatologen zu konsultieren, um zu überprüfen, ob eine Überempfindlichkeit auf die verwendeten Produkte und Materialien vorliegt.

schöne augenbrauen

KDdesignphoto/shutterstock.com

Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn eine Person unter verschiedenen Allergien leidet oder zuvor bereits eine Unverträglichkeitsreaktion auf Kosmetika beobachtet wurde. Es besteht weiterhin das Risiko von Infektionen oder Entzündungen an den behandelten Stellen, vor allem dann, wenn seitens des Kosmetikstudios nicht sorgsam mit den Hygieneregeln umgegangen wurde. Im Falle einer Entzündung müssen die Pigmente entfernt werden und gegebenenfalls muss eine neue kosmetische Behandlung erfolgen. Ein weiterer Nachteil ist der Preis: Microblading ist keine günstige kosmetische Behandlung und kann mehrere hundert Euro pro Sitzung kosten.

Wenngleich zumeist ein Termin ausreichend ist, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen, so sollte bedacht werden, dass in der Regel nach spätestens drei Jahren eine Neubehandlung erforderlich ist, um den ästhetischen Effekt zu erhalten. Es besteht auch die Gefahr eines unbefriedigenden kosmetischen Ergebnisses: So können Unregelmäßigkeiten auffallen oder die Farbverteilung kann ungleichmäßig sein. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem permanenten Verlust von Haaren im Bereich der Augenbrauen oder es entstehen bleibende Narben. Grundsätzlich ist zu bedenken, dass Microblading eine invasive Prozedur darstellt und dadurch auch mit den entsprechenden Risiken einhergeht.

Überwiegen die Vorteile oder die Nachteile?

Die obenstehende Auflistung der Vor- und Nachteile kann den Anschein erwecken, dass die Nachteile des Microbladings die Vorteile der Methode deutlich überwiegen. An dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass der besondere Vorteil des Microblading die natürliche Ästhetik ist. Je nach persönlicher Präferenz kann dieser Vorteil durchaus dazu führen, dass die Nachteile in Kauf genommen werden.

Ähnliche Beiträge

glowing-mag.de ist ein Ratgeber-Magazin für Frauen mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Fashion, Food, Beauty, Reisen, Familie & mehr. Wir bemühen uns stets aktuelle Beiträge zu verfassen und freuen uns über Support. Werde jetzt Teil unserer Community!

@2021 – glowing-mag.de. All Right Reserved.