Mittwoch, 29 Mai 2024

Aknenarben: Entstehung und Behandlung

by AdminGlowingMag
dimid_86/shutterstock.com

Fast 85 Prozent der Bevölkerung erlebt mindestens einmal in ihrem Leben Akne. Dieses Hautproblem tritt vor allem während der Pubertät auf, bedingt durch hormonelle Veränderungen in dieser Lebensphase. Bei den meisten Menschen klingen die Symptome im Laufe der Zeit ab. Narben, die durch Akne verursacht werden, können jedoch nach Jahren noch sichtbar sein. Dieser Artikel beleuchtet, wie Aknenarben entstehen, wie man ihnen vorbeugen kann und welche Behandlungsmöglichkeiten Betroffene haben.

Wie entstehen Aknenarben?

Aknenarben sind in den meisten Fällen das Ergebnis von schweren Akneausbrüchen oder unsachgemäßer Behandlung von Pickeln. Wenn man bei Akne versucht, Pickel oder Mitesser auszudrücken, können Bakterien schnell in die offene Wunde eindringen. Diese Bakterien finden ideale Bedingungen im Sekret, um sich zu vermehren und Entzündungen auszulösen. Während dieses Prozesses wird das normale Bindegewebe beschädigt und durch weniger spezifisches Gewebe ersetzt. Dieses neue Gewebe unterscheidet sich in seinem Erscheinungsbild von der umliegenden Haut.

Es ist oft schlechter durchblutet, verhärtet sich und zieht sich nach innen. Dies erklärt, warum Aknenarben so auffällig sind. Zunächst sind sie oft rot, werden jedoch im Laufe der Zeit weiß. Ob die Narben bleiben, hängt auch von der Schwere der Akne und dem Alter ab. Bei älteren Menschen erfolgt die Regeneration der Haut in der Regel nicht mehr so effizient wie in jüngeren Jahren, weshalb das Auftreten von Aknenarben in dieser Altersgruppe häufiger ist.

Medical Needling gegen Aknenarben

Das Verfahren des Needlings hat in erster Linie Anti-Aging-Eigenschaften. Beim Medical Needling werden feine Nadeln verwendet, die winzige Mikroöffnungen in der Haut erzeugen. Dies bedeutet, dass die Haut absichtlich „verletzt“ wird, um die Produktion von neuem Gewebe anzuregen. Es hat sich gezeigt, dass Needling auch eine wirksame Methode zur Behandlung von Aknehaut sein kann.

Needling zielt darauf ab, die Produktion von Kollagen in den tieferen Hautschichten anzuregen. Durch die Nadeln wird auch das Narbengewebe durch winzige Einschnitte stimuliert. Dies regt die Haut an, sich neu zu bilden, einschließlich der bereits vernarbten Haut. Die Erzielung eines positiven Ergebnisses erfordert in der Regel mehrere Sitzungen. Es ist wichtig zu beachten, dass es verschiedene Methoden des Needlings gibt. Kosmetikerinnen verwenden beim sogenannten Microneedling kürzere Nadeln, während Hautärztinnen beim Medical Needling tiefere Gewebeschichten erreichen können. Besonders bei Aknenarben ist die Herangehensweise des Hautarztes oft effektiver.

Welche Hautpflege eignet sich bei Aknenarben?

Durch die richtige Hautpflege kann man Aknenarben zwar nicht vollständig loswerden, aber das Hautbild kann sich verbessern. Die Anwendung von Vitamin A, beziehungsweise Retinol, kann die Hautregeneration fördern. Um die Bildung neuer Unreinheiten zu vermeiden, empfiehlt sich eine Beauty-Routine, die speziell auf unreine Haut abgestimmt ist. Bei der Auswahl von Reinigungs- und Pflegeprodukten ist es empfehlenswert, auf bewährte Inhaltsstoffe wie Salicylsäure und Fruchtsäure zu setzen. Peelings, die entsprechende Säuren enthalten, können das Hautbild erheblich verbessern. Darüber hinaus kann die Haut durch die Anwendung von Niacinamid in Seren oder Cremes bei der Regeneration unterstützt werden.

Aknenarben richtig vorbeugen

Bei schwerer Akne lässt sich die Narbenbildung oft nicht verhindern. Einer der wichtigsten Tipps für einen strahlenden Teint ist jedoch, Pickel nicht anzufassen. Stattdessen ist es am besten, regelmäßige medizinische Ausreinigungen machen zu lassen. Außerdem ist es wichtig, das Gesicht entsprechend dem Hauttyp, insbesondere bei fettiger Haut, angemessen zu reinigen und zu pflegen. Sollte sich die Situation nicht verbessern, kann man einen Dermatologen oder eine Dermatologin aufzusuchen. Diese Fachleute können versuchen, Entzündungen mit Antibiotika zu behandeln. In schwerwiegenderen Fällen und insbesondere bei Anzeichen von beginnender Narbenbildung kann eine Tablettenbehandlung notwendig sein.

Hauttiefe Spuren: Aknenarben entgegenwirken

Die Vorbeugung von Aknenarben ist nicht immer möglich. Dennoch ist es in jedem Fall hilfreich, Pickel und Mitesser nicht selbst auszudrücken, um die Entstehung von selbst verursachten Hautentzündungen zu vermeiden. In schweren Fällen von Akne ist es schwierig, die Entzündungsprozesse der Haut selbst zu kontrollieren. Daher sollte man Akne so früh wie möglich ärztlich behandeln lassen. Bereits vorhandene Narben lassen sich durch Medical Needling beim Hautarzt behandeln. Die richtige Hautpflege kann auch helfen, neuen Unreinheiten vorzubeugen und das Hautbild zumindest ein bisschen zu verbessern.

Ähnliche Beiträge

glowing-mag.de ist ein Ratgeber-Magazin für Frauen mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Fashion, Food, Beauty, Reisen, Familie & mehr. Wir bemühen uns stets aktuelle Beiträge zu verfassen und freuen uns über Support. Werde jetzt Teil unserer Community!

@2021 – glowing-mag.de. All Right Reserved.