Samstag, 22 Juni 2024

Tresore für Schmuck: Wie man wertvolle Schmuckstücke am besten schützt

by AdminGlowingMag
New Africa/shutterstock.com

Egal, ob wertvolle Uhren, Armbänder aus Echtgold oder Ringe mit Brillanten. Wer im Besitz von wertvollem Schmuck ist, muss diesen entsprechend schützen. Das gilt nicht nur während des Tragens, sondern vor allem auch während der Aufbewahrung.

Ein feuerfester Tresor ist deshalb eine gute Möglichkeit, um den kostbaren Schmuck sicher aufzubewahren. Doch welcher Tresor ist der beste und worauf sollte man beim Kauf achten? Wir haben die wichtigsten Aspekte im Tresor-Ratgeber zusammengetragen.

Worauf kommt es beim Kauf eines Tresors an?

Eines der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Tresors ist die Sicherheitsstufe. Tresore werden in verschiedene Sicherheitsklassen unterteilt. Dabei wird nicht nur berücksichtigt, wie gut sie gegen ungewolltes Öffnen geschützt sind. Auch andere Aspekte wie Feuerschutz werden hierbei berücksichtigt. Grundsätzlich kann zwischen fünf verschiedenen Sicherheitsstufen gewählt werden. Besonders günstige Tresore weisen oft die niedrigste Stufe auf und bieten lediglich einen leichten Schutz vor schnellem Zugriff. Während Schraubenschlüssel oder Zangen kein Öffnen ermöglichen, ist der Inhalt mit schwererem Gerät binnen kürzester Zeit entwendet.

Die Sicherheitsstufe B hingegen bietet bereits einen anerkannten Schutz vor Diebstahl, während die Sicherheitsstufe N oder 1 bereits einen gewerblichen, geprüften und zertifizierten Diebstahlschutz bietet. Besonders interessant für private Haushalte ist vor allem die Sicherheitsstufe B samt Feuerschutz. Diese bietet Doppelwandstabilisation und schützt unter anderem auch vor Feuer und Löschwasser. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Größe des Tresors. Hierbei sollte man darauf achten, dass er groß genug für den eigenen Schmuck ist, aber auch nicht zu groß, um Platz und Kosten zu sparen. Grundsätzlich gibt es neben Möbeltresoren auch noch freistehende und Wandtresore.

Möbel-, Wandtresor oder freistehender Safe?

Ob man sich für einen Möbel-, Wandtresor oder einen freistehenden Safe entscheiden sollte, hängt von vielerlei Faktoren ab. Generell ist es so, dass ein Möbeltresor oft den geringsten Schutz bietet, während ein Wandtresor aufgrund der festen Verankerung im Mauerwerk einen besonders hohen Schutz bieten kann. Freistehende Safes sind meist von bestimmter Größe und eignen sich daher oft erst für eine beachtliche Schmucksammlung.

Wichtig ist, dass immer die Kosten mit dem Nutzen verglichen werden. Möchte man eine Rolex-Uhr mit einem Wert von 5.000 Euro sicher aufbewahren, ist ein Wandtresor mit einer zum Teil höheren Anschaffungssumme oft nicht die richtige Wahl. Ebenso sollte man nicht auf einen günstigen Möbeltresor zurückgreifen, wenn man zahlreiche Ringe mit Diamanten verstauen möchte. Für die meisten privaten Haushalte sind Möbeltresore oder freistehende Safes die richtige Wahl. Diese bieten oft solchen Schutz, dass Einbrecher nicht binnen kürzester Zeit auf das Diebesgut zurückgreifen können. Bei kleinen freistehenden Safes ist aber Vorsicht geboten, da diese im Zweifelsfall auch einfach vom Dieb mitgenommen werden können.

Auf Feuerschutz achten

Ein Tresor wird meist gekauft, um wertvollen Schmuck vor Dieben sichern zu können. Nur die wenigsten Käufer denken dabei auch an die Möglichkeit, dass ein Brand den wertvollen Besitz zerstören könnte. Dabei ist ein Feuer im eigenen Haushalt gar kein undenkbares Szenario. Feuer kann ebenfalls eine große Gefahr für wertvollen Schmuck darstellen. Ein Tresor bietet aber auch hier Schutz, indem er den Inhalt vor direkter Flammen- oder Wärmeeinwirkung bewahrt. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass der Tresor auch gegen das Eindringen von Löschwasser geschützt ist. Dieses kann selbst den wertvollsten Schmuck beschädigen.

Die Schließmechanismen

Es gibt verschiedene Methoden, um einen Tresor zu verschließen. Die gängigsten Möglichkeiten hierfür sind Zahlenschlösser oder digitale Codes. Doch auch Schlüssel oder Keycards können dafür genutzt werden, um die Tür eines Tresors für den Schmuck zu öffnen. All diese Mechanismen haben aber den Besitzer als gemeinsame Fehlerquelle. Denn während Codes vergessen werden können, besteht bei Keycards und Schlüsseln die Möglichkeit, diese zu verlieren.

Je nach Sicherheitsstandard ist es dann nur sehr schwer möglich, den Tresor wieder zu öffnen, ohne den Inhalt zu beschädigen. Natürlich muss auch immer eine Extremsituation berücksichtigt werden. Bei einem Einbruch kann es durchaus der Fall sein, dass Diebe den Besitzer bedrohen und ihn dazu zwingen, den Tresor zu öffnen. Hier hilft dann selbst die beste Sicherheitsklasse nichts.

Was tun bei Diebstahl des Tresors?

Selbst der sicherste Tresor hilft nicht mehr, wenn er entwendet wird. Dies gilt vor allem für Möbeltresore und freistehende Safes. Ein Dieb oder eine Diebesbande kann Safes mit mehr oder weniger großem Aufwand entfernen und einfach mitnehmen, um das Gerät in Ruhe zu öffnen. Selbst Wandtresore sind nicht davor gefeit, entwendet zu werden. Hier braucht es aber meistens schweres Gerät oder Sprengstoff, um den Safe aus der Verankerung in der Wand zu lösen.

Um den Inhalt schnellstmöglich wiederfinden und unbeschädigt zurückerhalten zu können, empfiehlt sich ein Peilsender im Inneren des Tresors. So hat man beziehungsweise die Polizei die Möglichkeit, den Standort des gestohlenen Safes präzise und schnell bestimmen zu können. Dabei ist aber wichtig, regelmäßig die Batterie sowie das Signal zu überprüfen. Denn auch der genaueste Peilsender ist nicht mehr nützlich, wenn er keine Energie zur Verfügung hat.

Tresor verstecken – aber wo?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um einen Tresor zu verstecken. Dabei sollten aber nicht immer offensichtliche Verstecke wie hinter großen Bildern an der Wand oder im Schrank im Schlafzimmer gewählt werden. Ausgeklügelte Verstecke beispielsweise sind ein Einlass im Boden oder eine Zierleiste in Form von Steckdosen, welche den Tresor in der Wand unsichtbar machen. Es kann aber auch ein Tresor mit wertlosem Inhalt offensichtlich platziert werden, um einen weiteren Tresor mit dem tatsächlich wertvollen Schmuck uninteressant zu machen.

Das ideale Versteck muss immer aus Sicht eines Einbrechers gewählt werden. Welche „blinden“ Flecke gibt es in den eigenen vier Wänden beziehungsweise welche Räume können besonders uninteressant sein? Meist fällt der Blick zuerst in das Wohn- und Schlafzimmer. Die Küche hingegen ist oft weniger interessant für Einbrecher. Auch schwer erreichbare Kellerräume oder der Dachboden werden in der Regel nur selten bei einem herkömmlichen Einbruch durchsucht. Neben dem Schmuck eignet sich der versteckte Tresor übrigens auch ideal, um wertvolle Dokumente zu verstecken. Auch andere wertvolle Gegenstände wie beispielsweise besonders teurer Alkohol, seltene Briefmarken oder auch exquisite Kleidungsstücke können in einem Tresor aufbewahrt werden.

Ähnliche Beiträge

glowing-mag.de ist ein Ratgeber-Magazin für Frauen mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Fashion, Food, Beauty, Reisen, Familie & mehr. Wir bemühen uns stets aktuelle Beiträge zu verfassen und freuen uns über Support. Werde jetzt Teil unserer Community!

@2021 – glowing-mag.de. All Right Reserved.