Donnerstag, 6 Oktober 2022

Datteln im Speckmantel in der Schwangerschaft: Ist das erlaubt?

by AdminGlowingMag
karelnoppe/shutterstock.com

Schwangere Frauen wünschen sich in der Regel zwei Dinge: ein gesundes Baby und eine schöne Geburt. Meistens erfüllen sich diese beiden Wünsche. Damit sich jedoch das Ungeborene bestens entwickelt, empfehlen Frauenärztinnen und Frauenärzte ihren Patientinnen, ihre Sport- und Essgewohnheiten zu überdenken. Nicht komplett – natürlich. Es geht um machbare Kleinigkeiten, welche sich – dem Baby zuliebe – definitiv umsetzen lassen.

Deshalb raten Experten von kritischen Nahrungsmitteln, Getränken und Sportarten ab. Was fällt jedoch in die Kategorie kritisch? Ganz einfach: Alles, was dem Ungeborenen schaden könnte. Dazu zählen anstrengende und gefährliche Sportarten, die einen Sturz verursachen können. Schließlich kann ein ungeschickter Sturz schlimmstenfalls zum Tod des Babys führen. Deshalb sind Extremsportarten tabu.

Darf ich Datteln im Speckmantel in der Schwangerschaft essen?

In puncto Ernährung existieren ebenso einige Kleinigkeiten, welche Schwangere nicht nur beachten, sondern auch umsetzen sollten. Der Verzehr von rohen Nahrungsmitteln, die weder gekocht noch durchgebraten sind, kann für das Baby gesundheitlich bedenklich sein. Infolgedessen verzichten verantwortungsbewusste Frauen auf rohe Eier, Rohmilch oder rohe Fleischprodukte wie Carpaccio. Und wie sieht es mit Speck aus? Sind Datteln im Speckmantel in der Schwangerschaft erlaubt? Die Antwort auf die Frage lautet: Es kommt drauf an. Worauf kommt es denn an? Darauf, ob der Speck roh oder doch durchgegart ist. Denn in manchen Fällen stellt Speck ein Risiko für das Ungeborene dar.

Roher Speck stellt ein Gesundheitsrisiko für das ungeborene Baby dar

Warum raten denn Frauenärztinnen und Frauenärzte von rohem Fisch oder Speck, Räucherlachs und von Rohmilchkäsesorten ab? Weil diese Lebensmittel gefährliche Keime enthalten können. Sie nennen sich Listerien. Diese sind gerade deshalb so gefährlich, weil sie Infektionen verursachen können. Und das Tückische an diesen Infektionen ist, dass eine Schwangere diese in der Regel nicht einmal bemerkt. Für das Ungeborene ist diese Infektion schlimmstenfalls lebensbedrohlich.

Warum ist eine Listeriose so gefährlich? Weil sie das Risiko einer Früh- sowie einer Fehlgeburt fördert. Selbst wenn diese zwei Szenarien nicht wahr werden, kann das Baby unter schweren und lebenslangen Folgeschäden aufgrund der Listeriose leiden. Deshalb raten Experten von einem Genuss, der mit rohem Speck zusammenhängt, ab.

speck

WhiteYura/shutterstock.com

Allerdings gilt das lediglich für rohen Speck. Er birgt Gefahren für das Ungeborene. Trifft das denn auch auf Speck, der durchgegart ist, zu? Oder kann es sein, dass durchgebratener Speck in Kombination mit Datteln eine Wohltat für Mutter und Baby ist? In der Tat trifft das zu. Schließlich enthält Speck zahlreiche Nährstoffe, welche die Gesundheit von Mutter und Baby fördern. In Kombination mit Datteln, steigt sogar der Nährwert des Specks.

Wann Speck in der Schwangerschaft erlaubt ist

In Maßen und nicht in Massen ist Speck in der Schwangerschaft und somit auch die Datteln im Speckmantel erlaubt. Denn Speck besticht mit seiner hohen Menge an Cholin. Für die Gedächtnisleistung spielt der Nährstoff eine wichtige Rolle. Das Ungeborene hingegen benötigt Cholin für seine Gehirnentwicklung. Darüber hinaus enthält Speck ebenso Selen und Phosphor. Beide Nährstoffe sorgen für eine prächtige Entwicklung des Babys. Der hohe Eiweiß- und Fettanteil wiederum wirkt sättigend.

Vitamin D ist übrigens auch im Speck enthalten. Dieses unterstützt die Entwicklung des Nervensystems des Babys. Dennoch sollten es Schwangere mit dem Verzehr von Speck nicht übertreiben. Eine genaue Angabe, wie hoch die Verzehrmenge sein darf, existiert laut Experten nicht. Gut durchgegarter Bacon zum Frühstück ist erlaubt. Sollte jedoch nach Möglichkeit nicht täglich auf dem Frühstücksteller landen. Bratkartoffeln mit Speck sind ebenso gestattet, weil beide Nahrungsmittel gut durcherhitzt sind. Auch ein Eintopf mit Speck ist nicht verboten.

Datteln sind gesund – auch für Schwangere

Roher Speck stellt kein risikoloses Nahrungsmittel für Schwangere dar. Wie sieht es jedoch mit Datteln aus? Welch Regeln gelten bei diesen leckeren und zugleich gesunden Trockenfrüchten? Nun, Datteln schaden weder dem Ungeborenen noch der Schwangeren. Ganz im Gegenteil: Sie bestechen mit ihrem hohen Eisengehalt. Deshalb eignen sich die Trockenfrüchte sehr gut für Frauen, die unter Eisenmangel oder einem niedrigen HB-Wert leiden.

datteln

Sokor Space/shutterstock.com

Daneben versorgen Datteln Mutter und Baby mit zahlreichen Vitaminen, Mineralstoffen und einem hohen Eiweißgehalt. Da sie jedoch reich an Ballaststoffen sind, sollten Schwangere die tägliche Verzehrmenge von sechs Datteln nicht überschreiten. Denn die süßen Früchte regen die Darmaktivität an. Infolgedessen wirken sie bei einem hohen Verzehr abführend. Beide Nahrungsmittel fördern somit eine gesunde Entwicklung des Babys. Wie sieht es nun mit der Kombination Datteln im Speckmantel in der Schwangerschaft erlaubt oder verboten?

Datteln im Speckmantel sind für Schwangere gesund

Datteln im Speckmantel sind in der Schwangerschaft erlaubt, wenn sie erhitzt werden. Somit sollten die Datteln für eine kurze Zeit im Ofen sein. Laut Experten reicht bereits eine Temperatur in Höhe von 70 Grad Celsius aus. Allerdings schmeckt das Duo auch gut, wenn es bei einer Temperatur in Höhe von 200 Grad Celsius für 15 bis 20 Minuten bei mittlerer Schiene verweilt. Toxoplasmose und anderweitige Bakterien mögen absolut keine Hitze. Zugreifen erlaubt!

Ähnliche Beiträge

glowing-mag.de ist ein Ratgeber-Magazin für Frauen mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Fashion, Food, Beauty, Reisen, Familie & mehr. Wir bemühen uns stets aktuelle Beiträge zu verfassen und freuen uns über Support. Werde jetzt Teil unserer Community!

@2021 – glowing-mag.de. All Right Reserved.