Freitag, 19 Juli 2024

Wintergarten, Carport & Co.: Planung der Außenanlage beim Hausbau

by AdminGlowingMag
oksdigital/shutterstock.com

Schon in der Findungsphase, wie das zukünftige Eigenheim einmal aussehen soll, rückt der Außenbereich in den Fokus. Der Garten mit seiner Struktur und die ans Haus angrenzenden Gebäude haben Einfluss auf die Ästhetik. Nicht nur optisch muss der Garten den Wünschen entsprechen. Mit einem Carport oder einem Wintergarten erhält der Garten eine Funktionalität, die sich auf die Lebensqualität auswirkt.

Idealerweise beginnt die Planung der Außenanlage bereits in einem frühen Stadium des Hausbaus. Carport und Gartenhaus können direkt nach dem Abschluss der Bautätigkeiten angelegt werden. Außerdem sind Bauherren ohnehin ganz nah beim Thema Baugenehmigung und sind bestens darüber informiert, welche Vorschriften gelten. Dieses Wissen sollte intensiv für Haus und Garten genutzt werden.

Fließende Übergänge schaffen

Eine ans Haus angrenzende Terrasse ist ein Übergang ins Freie und kann ein einladender Treffpunkt für die Familie und Freunde sein. Ein zusätzliches Zimmer, das ganzjährig genutzt werden kann, entsteht mit einer Terrassenüberdachung. Die Terrasse wird mit einem Dach und Seitenwänden geplant und wird zu einem geschlossenen Raum, der die Atmosphäre eines Wintergartens besitzt.

Glasschiebetüren sorgen für ein luftiges Gefühl, da eine direkte Verbindung zum Garten hergestellt wird. Komfortabel ist die Flexibilität, die Glasschiebetüren bieten. Auf Wunsch können die Türen vollständig geöffnet werden. Flexibilität ist in einer frühen Planungsphase wichtig, da sich die endgültige Nutzung der überdachten Terrasse erst im Laufe der Zeit zeigen wird.

Ein Gartenhaus bauen

Ein kleines Haus im Garten sieht charmant aus. Beim Hausbau sollte schon frühzeitig ein geeigneter Platz reserviert werden. Gartenhäuser sind praktisch, um darin Werkzeug, Pflanzzubehör oder Möbel aufzubewahren. Ein Gartenhaus kann allerdings auch als frei stehender Wintergarten genutzt werden. Ein einzelnes Zimmer mit Glasschiebetüren kann ein Rückzugsort zum Lesen oder Entspannen sein.

Wintergärten oder wohnliche Gartenhäuser sind vielfältig in der Nutzung. Bei Bedarf kann ein Arbeitszimmer eingerichtet werden. Eine kluge Planung beim Hausbau lässt Veränderungen zu. Je nachdem, was die Zukunft bringt, sollten Haus und Außenanlage mit geringem Aufwand an die Lebenssituation angepasst werden können.

Details im Blick haben

Garten und Haus überzeugen durch ihre Gesamtheit. Eine harmonische Wirkung kann erzeugt werden, wenn sich der Stil des Eigenheims in der Gartenstruktur widerspiegelt. Über die Auswahl der Baumaterialien kann eine Verbindung geschaffen werden. Oberflächenstruktur, Farbe und Form entscheiden darüber, wie sich Wintergarten oder ein Carport in die Landschaft einfügen und gleichzeitig eine Einheit mit dem Haus bilden. Für Gartenprojekte werden gern Holz oder Aluminium verwendet. Die Wahl ist von den persönlichen Vorlieben der Bewohner abhängig.

In die Entscheidung sollte jedoch auch einfließen, wie die Erweiterungsmöglichkeiten bei dem jeweiligen Material sind. Die Vergrößerung einer Terrassenüberdachung ist eine sinnvolle Option. Eine stimmungsvolle Beleuchtung oder ein zusätzlicher Sonnenschutz, der über ein Smarthome-System gesteuert werden kann, sind Details, die zu Beginn keine Priorität haben. Gedacht werden sollte auch an Wege, Mauern, Sichtschutz oder ein Teich im eigenen Garten. Je vollständiger die Planung des Hauses und der Außenanlage schon zu Baubeginn ist, desto leichter fällt die Realisierung.

Ein Platz fürs Auto

Mit dem Haus muss eine Entscheidung für Garage oder Carport getroffen werden. Beim Hausbau wird häufig auf einen Keller verzichtet. Eine Garage wird als gleichwertiger Ersatz für einen Lagerraum gesehen. Das Auto parkt einfach vor der Garage. Diese Lösung ist nicht optimal. Tatsächlich gibt Vorschriften für die Nutzung einer Garage. Unabhängig davon, ob eine Garage im eigenen Besitz ist oder nur gemietet wird, sie darf nur für Fahrzeuge genutzt werden. Zusätzlich sollte auch bedacht werden, dass ein Auto, das dauerhaft im Freien steht, anfälliger für Rost ist.

Experten sehen ein Carport als beste Lösung, ein Auto zu parken. Das Fahrzeug steht geschützt und die Luftzirkulation sorgt für ein schnelles Abtrocknen nach einem Regenschauer. Ein Carport kaufen ist in vielerlei Hinsicht und gute Option. Die Nähe zum Haus strahlt genug Wärme ab, sodass im Winter selten Eis gekratzt werden muss. Das Dach ist ein geeignet Fläche für eine Solaranlage. Der erzeugte Strom kann direkt genutzt werden, um ein Elektroauto oder ein E-Bike zu laden. Carports sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich und können zum Beispiel mit einem Abstellraum kombiniert werden. Hier kann die Ladestation untergebracht oder Werkzeug aufbewahrt werden.

Professionelle Beratung

Die Planung von Haus und Garten ist ein großes Projekt. Als schwierig kristallisiert sich häufig heraus, eine Struktur zu entwickeln, die auch in zehn oder fünfzehn Jahren noch gefällt. Gleichzeitig müssen viele Entscheidungen getroffen werden. Stil, Design, Materialien und Nachhaltigkeitsaspekte müssen budgetkonform umgesetzt werden. Es kann sinnvoll sein, eine professionelle Beratung hinzuzuziehen. Die Ausgaben für Unterstützung können sich langfristig rentieren. Eine Außenanlage ein zweites Mal zu planen und zu gestalten, wird am Ende viel teurer.

Ähnliche Beiträge

glowing-mag.de ist ein Ratgeber-Magazin für Frauen mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Fashion, Food, Beauty, Reisen, Familie & mehr. Wir bemühen uns stets aktuelle Beiträge zu verfassen und freuen uns über Support. Werde jetzt Teil unserer Community!

@2021 – glowing-mag.de. All Right Reserved.