Freitag, 19 Juli 2024

Permanent Make-Up: Häufig gestellte Fragen zum Microblading

by AdminGlowingMag
KDdesignphoto/shutterstock.com

Permanent Make-up, insbesondere das Verfahren des Microbladings, erfreut sich immer größerer Beliebtheit als eine effektive Methode, um natürliche und perfekt geformte Augenbrauen zu erzielen. Doch bevor man sich für diese Technik entscheidet, tauchen oft viele Fragen auf. Wie funktioniert Microblading? Ist es sicher? Wie lange hält es? In diesem Artikel geben wir Antworten auf die häufigen Fragen.

Welche Microblading-Methoden gibt es?

Die häufigste Methode, die Ihnen begegnen wird, ist das klassische Microblading. Das grundlegende Verfahren sieht dabei so aus, dass mit einer kleinen, scharfen Klinge feine Schnitte in die Augenbrauen gezeichnet werden. Anschließend wird Pigmentierfarbe aufgetragen, die einige Minuten einwirkt. Überschüssige Farbe wird anschließend abgewischt. Durch den natürlichen Heilungsprozess verschließt sich die kleine Wunde schnell und speichert die Farbe.

Bei Kunden mit besonders heller Haut wird eher die Diamant-Methode angewendet. Die Microblading-Prozedur ist durch die Verwendung eines scharfkantigen Diamanten weniger invasiv und zudem präziser. An der eigentlichen Vorgehensweise ändert sich jedoch nichts. Zuletzt wenden einige PMU-Spezialisten auch eine Kombination aus beiden Methoden an. Infrage kommt die kombinierte Methode bei besonders ausdefinierten Augenbrauen, z. B. etwas buschiger im Ansatz und nach außen spitz zu laufend.

Ist Microblading für jeden geeignet?

Beim Microblading wird überwiegend mit pflanzlichen Mitteln gearbeitet, weswegen die Prozedur prinzipiell für jeden geeignet ist. Besonders Menschen mit Haarausfall profitieren von der Behandlung. Es gilt jedoch individuelle Faktoren, wie Hauttyp, allgemeiner Gesundheitszustand sowie Erwartungen und Ziele im Vorfeld abzuklären, damit das Ergebnis zufriedenstellend ist.

Woran lässt sich ein professionelles Studio für Microblading erkennen?

Hierbei spielen natürlich mehrere Kriterien zusammen, das wichtigste ist jedoch: ein positives Bauchgefühl. Dieses vermitteln Behandler über eine umfangreiche Beratung zu Möglichkeiten und Risiken, aber auch durch ein hygienisches Auftreten. Sauberkeit sollte selbstverständlich auch im Studio selbst herrschen. Sterile Arbeitsmaterialien sind ein absolutes Muss! Die Behandlung selbst wird idealerweise auf einer hochwertigen Liege von Bellezi durchgeführt, die den nötigen Komfort über die gesamte Behandlungsdauer bietet.

Inwiefern beeinflusst der Hauttyp das Ergebnis?

Microblading ist grundsätzlich mit allen Hauttypen möglich, allerdings variiert die angewandte Methode sowie die Dauer, bis die Behandlung nachgeholt werden muss. Von Vorteil ist hier vergleichsweise trockene Haut, da diese die Farbe länger speichert und auch für sehr filigrane Zeichnungen geeignet ist. Nicht selten kommt daher bei trockenen Hauttypen das Diamond Microblading zum Einsatz. Die Kombinationsmethode bietet sich hingegen für fettigere Haut an und hält nicht so lang an wie bei trockener Haut, bei der das Ergebnis bis zu anderthalb Jahre sichtbar ist.

Wie viele Microblading-Behandlungen sind erforderlich?

In der Regel werden zwei bis drei Termine veranschlagt. An die Erstbehandlung schließt sich eine mehrwöchige Heilungsphase an. Während dieser kann der anfängliche Effekt um bis zu 60 % zurückgehen. Das ist völlig normal und wird daher im Rahmen einer Nachbehandlung aufgefrischt. Das gewünschte Ergebnis ist also nicht direkt nach der ersten Behandlung sichtbar, sondern erst nach etwa 1-2 Monaten. Weitere Behandlungen zur Auffrischung oder zum Nachziehen der Kontur können individuell vereinbart werden.

Was sollte nach einer Microblading-Behandlung beachtet werden?

Für einen optimalen Heilungsprozess ist es wichtig, einige Pflegehinweise zu beachten:

  • Vermeiden Sie es, frisch pigmentierte Augenbrauen mit den Händen zu berühren, da sich die wunde Haut infizieren könnte
  • Das Microblading sollte für 24 Stunden nicht mit Wasser in Kontakt kommen; Duschen und Baden sind ebenfalls tabu. Ab dem zweiten Tag kann die behandelte Stelle mit sanftem Druck gewaschen werden
  • Einige Tage nach der Behandlung können sich Verkrustungen bilden, diese auf keinen Fall abkratzen
  • Juckreiz kann mit Vaseline behandelt werden
  • Starke UV-Belastung gilt es in jedem Fall zu vermeiden, da sonst die Farbe vorschnell verblassen kann. Nach Behandlungen im Sommer sollte das Haus besser nur mit Mütze und Hut verlassen werden
  • Innerhalb der ersten Woche nach der Behandlung sollte auf Make-up verzichtet werden

Ähnliche Beiträge

glowing-mag.de ist ein Ratgeber-Magazin für Frauen mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Fashion, Food, Beauty, Reisen, Familie & mehr. Wir bemühen uns stets aktuelle Beiträge zu verfassen und freuen uns über Support. Werde jetzt Teil unserer Community!

@2021 – glowing-mag.de. All Right Reserved.