Donnerstag, 6 Oktober 2022

Vegane Taschen: Ein Schritt in ein nachhaltigeres Leben

by AdminGlowingMag
TShaKopy/shutterstock.com

Für die meisten ist eine Handtasche ein jeden Tag genutztes, unbedingt gebraucht und häufig heiß geliebtes Essential. Egal, ob es sich tagsüber um einen geräumigen und praktischen Shopper oder am Abend um eine elegante Clutch handelt – das gute Stück kommt bei so ziemlich jedem zum Einsatz, um die wichtigsten Dinge zu transportieren.

Wann ist von einer veganen Tasche die Rede?

Nicht alle Taschen, die über ein textiles Obermaterial verfügen, sind vegan. Häufig sind hier dann die Besätze immer noch aus Leder. Zusätzlich können auch noch Klebstoffe und andere diverse Materialien, die bei der Taschenherstellung zum Einsatz kommen, tierischen Ursprungs sein. Kennzeichnet eine Marke die Taschen nicht mit einem zertifiziertem veganen Label, ist keine hundertprozentige Sicherheit gegeben, dass es sich um eine ohne leidende Tiere hergestellte vegane Tasche handelt.

Ganz einfach formuliert handelt es sich um eine vegane Tasche, wenn sie keinerlei Material enthält, dass tierischen Ursprungs ist. Dies bedeutet, dass sie keinerlei Leder, Wolle, Seide, Perlen, Federn, Pelz oder Muscheln aufweist. Wer ganz sicher gehen will, dass er auch eine vegane Tasche kauft, sollte auf Brands setzen, die die Tierschutzorganisation PETA als vegan zertifiziert hat.

Hat sich die Art, sich für ein Produkt zu entscheiden, verändert?

Heutzutage kommt es, wenn es um das Kaufen von Kleidung und Accessoires geht, nicht mehr nur darauf an, dass diese optisch überzeugen. Auch das Material und die Herstellungsbedingungen sind kaufentscheidende Faktoren. Leder ist bei Taschen seit Langem und sehr gern eingesetztes Material. Heutzutage stammt das meiste Leder aus Lateinamerika und Asien. Dort herrscht in der Regel großes Tierleid und es handelt sich nicht mehr wie früher um ein Abfallprodukt. Im Gegenteil, die Tiere werden extra für die Ledergewinnung gezüchtet. All dies sind Gründe dafür, dass vegane Taschen bei vielen immer gefragter sind. Und ganz zweifellos sind vegane Taschen hier auch ethisch gesehen die beste Wahl.

Welche Gründe gibt es, um auf Ledertaschen zu verzichten?

Es gibt durchaus viele Gründe, eine Alternative zu einer Ledertasche zu suchen. Sich die Haut toter Tiere umzuhängen, ist mittlerweile für viele eine unangenehme Vorstellung. Erst recht nicht, wenn dies gedanklich mit Massentierhaltung in Verbindung gebracht wird. Und auch im Hinblick auf die Umwelt ist Leder sehr bedenklich. Laut Umweltbundesamt gibt es intensive Verknüpfungen der Lederindustrie zu Tierhaltungsanlagen und der Nahrungsmittel- und Futtermittelindustrie. Diese allein haben schon ein hohes Potenzial, die Umwelt durch den hohen Fleischkonsum zu belasten.

veganes leder

Rodica Vasiliev/shutterstock.com

Das zweite Problem stell der Gerbungsprozess dar. Für Leder kommt in der Bekleidungsindustrie meist Chrom-III-Salze zum Einsatz. Gesundheitlich gelten diese zwar als gefahrenfrei, können sich aber bei unsachgemäßer Herstellung oder beim späteren Verbrennungsprozess zu Chrom-VI wandeln. Chrom-VI wirken für Menschen, Tiere, Pflanzen und Gewässer toxisch. Zusätzlich ist es potenziell krebserregend.

Taschen kommen in den unterschiedlichsten Modellen, Größen, Stilen und Farben daher. Für jedes Budget und Geschmack ist etwas zu finden. Große Modeketten bieten eine riesige Auswahl an schönen Taschen. Die Bedingungen, unter denen die Taschen jedoch entstehen, ist wahrlich nicht ethisch vertretbar. Es fängt bei der ressourcenaufwendigen Produktion der Rohstoffe an, geht über zum Einsatz von Pestiziden, der Ausbeutung der Arbeitskräfte in den Fabriken, den unmenschlichen Arbeitsbedingungen bis hin zum Tierleid. Genau diese Art der Herstellung der konventionellen Mode hinterfragen immer mehr Menschen.

Gesundheitlich, ethisch und ökologisch ist eigentlich nur mit pflanzlichen Stoffen gegerbtes Leder. Ein Hinweis, ob es sich um ein solches Leder handelt, gibt das IVN-Naturleder-Label.

Wann ist eigentlich von veganem Leder die Rede?

Hierbei handelt es sich natürlich keinesfalls um Tierhaut. Stattdessen kommen verschiedene Materialien zum Einsatz, die lediglich wie Leder aussehen, sich so anfühlen und auch so funktionieren. Unter den Begriff veganes Leder fallen alle auf dem Markt vorhandenen nachhaltigen Materialien, wie Kaktusleder, Apfelleder, Mylo (Pilzleder), Piñatex (Ananasblattfasern) MulbTex (Papierbrei aus Maulbeerbaumblätter), Korkleder, Traubenleder und auf PU-Leder (auf pflanzlicher Basis wie beispielsweise Rizinusöl). Auch aus Plastikflaschen recyceltes PET kommt bei der Herstellung von veganem Leder zum Einsatz. Es gibt jedoch auch Faux Leather, das weniger nachhaltig ist. Momentan ist das am meisten verwendete PU-Leder ein aus Erdöl gewonnenes Kunststoffpolymer.

veganes leder

Rodica Vasiliev/shutterstock.com

Reicht es überhaupt aus, bei Taschen nur vegan zu denken?

Nur vegan ist zu kurz gedacht, damit eine vegane Tasche eine umwelt- und tierfreundliche Alternative zu einer Ledertasche darstellt. Auch in der konventionellen Modeproduktion können andere Materialien problematisch sein. So kommen beim Anbau konventioneller Baumwolle giftige Düngemittel und andere Chemikalien zum Einsatz. Zudem verbraucht der Anbau der Baumwolle extrem viel Wasser. Im Resultat fehlt dieses dann den in der Anbauregion lebenden Menschen.

Als vegan gelten auch Kunststofftaschen wie das vorwiegend bei Fast-Fashion-Brands zum Einsatz kommende Leder aus PVC (Vinyl oder Polyvinylchlorid). Verglichen mit tierischem Leder ist dieses Kunstleder immer noch eine umweltfreundlichere Alternative. Berichten zufolge wird für die Produktion des PVCs nur halb soviel CO₂-Emissionen. Auch der Einsatz giftiger Chemikalien, die Produktionsabfälle und der Wasserverbrauch fallen geringer aus. Allerdings bringen diese ihre eigenen Probleme für Umwelt und Mensch mit der Plastik- und Mikroplastik-Problematik, den Weichmachern und den verschiedenen Farbstoffen mit.

Viele Unternehmen forschen daran, dass veganes Leder plastikfrei wird und völlig ohne Kunststoffe auskommt. Das Kaufen veganen Leders anstatt Tierhäuten trägt dazu bei die Forschung nachhaltiger, zukunftsfähiger und tierfreier Alternativen voranzutreiben.

Kann veganes Leder denn echtem Leder das Wasser reichen?

Ob veganes Leder gut ist, hängt entscheidend von der Qualität ab. Häufig sind aus veganem Leder hergestellte hochwertige Produkte sehr langlebig, strapazierfähig und atmungsaktiv. Optisch stehen Taschen aus veganen Lederalternativen konventionellem Leder in nichts nach.

Ähnliche Beiträge

glowing-mag.de ist ein Ratgeber-Magazin für Frauen mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Fashion, Food, Beauty, Reisen, Familie & mehr. Wir bemühen uns stets aktuelle Beiträge zu verfassen und freuen uns über Support. Werde jetzt Teil unserer Community!

@2021 – glowing-mag.de. All Right Reserved.