Vegan kochen: Veganer Burger mit Süßkartoffel und Kichererbsen

Veganer Süßkartoffelburger mit gerösteten Kichererbsen

Der Burger-Trend hat uns definitiv erreicht. Was einst als schlichtes Fast Food begann, hat auch Deutschland in den letzten Jahren wie im Sturm erobert – nie war der Burger mit all seinen Varianten so beliebt wie heute. Statt des klassischen Hamburgers oder Cheeseburgers gibt es mittlerweile haufenweise neue Kreationen – und ständig kommen weitere hinzu.

Heute ich zeige ich euch eines meiner liebsten Rezepte: Ein veganer Burger mit Süßkartoffel-Pattie. Der Clue?

Das leckere Gericht kommt logischerweise völlig ohne Fleisch und tierische Produkte aus. Ob der vegane Süßkartoffel-Burger mit seinen konventionellen Konkurrenten mithalten kann? Davon dürfte dich bereits der erste Bissen überzeugen!

Veganer Süßkartoffelburger mit gerösteten Kichererbsen
Veganer Süßkartoffelburger mit gerösteten Kichererbsen
Veganer Süßkartoffelburger mit gerösteten Kichererbsen

Kleiner Fun Fact am Rande: Im zweiten Weltkrieg hat die US-Regierung versucht, die Hamburger in „liberty sandwiches“ umzubenennen… jedoch ohne Erfolg.

Rezept: Veganer Burger mit Süßkartoffel-Pattie und Kichererbsen

Rezept für 2 Personen

Süßkartoffel-Patties

250 g Süßkartoffel (geschält) 40 g feine Haferflocken
Salz & Pfeffer
Sesam

1 – 2 TL Kokosöl

Bohnenpaste

200 g weiße Bohnen (aus der Dose)
1 kleine Hand voll getrocknete Tomaten 1 Knoblauchzehe
1 Spritzer Zitronensaft
Salz & Pfeffer

Der Rest

2 Burger-Buns
130 g Kichererbsen (aus der Dose) 1/2 Avocado
2 Salatblätter
1 rote Zwiebel
1 TL Paprika
1 TL Kurkuma
1 TL Kokosöl

Veganer Süßkartoffelburger mit gerösteten Kichererbsen

Zubereitung

 

  1. Für die Bohnenpaste alle Zutaten in einem Standmixer (o.Ä.) pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell noch einen Schluck Wasser hinzufügen, falls die Paste nicht geschmeidig genug ist.
  2. Wasser im Topf zum Kochen bringen. Die Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. Weich kochen.
  3. Die Süßkartoffel in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken. Haferflocken hinzugeben und gut umrühren, damit eine formbare Masse entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Stampf etwas abkühlen lassen und anschließend mit feuchten Händen Patties daraus formen.
  4. In einen tiefen Teller Sesamkörner füllen und die Patties darin wenden, so dass sie von allen Seiten mit Sesam bedeckt sind.
  5. In einer beschichten Pfanne Kokosöl erhitzen und die Patties von beiden Seiten goldbraun braten.
  6. Die Pfanne kurz reinigen und anschließend 1 TL Kokosöl erhitzen. Die Kichererbsen unter fließendem Wasser gründlich abwaschen und anschließend mit Küchentuch trocken tupfen. Kichererbsen in die heiße Pfanne geben und mit Paprikapulver, Kurkuma und Salz würzen. Ca. 5 – 8 Minuten anbraten, dabei mehrmals umrühren.
  7. Die Burgerbrötchen in der Mitte aufschneiden. Beide Hälften mit der Bohnenpaste bestreichen. Auf die untere Hälfte erst ein Salatblatt und dann das Süßkartoffel-Pattie. Mit Avocado-Scheiben, Zwiebelringen und den gerösteten Kichererbsen belegen. Deckel drauf, fertig! Guten Appetit!

Veganer Süßkartoffelburger mit gerösteten Kichererbsen
Veganer Süßkartoffelburger mit gerösteten Kichererbsen
Veganer Süßkartoffelburger mit gerösteten Kichererbsen

Der absolute Klassiker zum Burger sind natürlich krosse Pommes. Wer zuhause lieber ein bisschen Abwechslung möchte, der kann hier auch auf gebackene Kartoffelspalten zurückgreifen. Ein Spritzer Zitronensaft, ein wenig Knoblauch, Salz und Pfeffer und ab in den Ofen. Schon ist die simple Beilage fertig. Doch wofür man sich auch entscheidet, Pommes, Süßkartoffel-Sticks oder ein kleiner Salat: der Burger ist und bleibt das Wichtigste auf dem Teller.

Doch wie isst man ihn nun eigentlich? Gesittet mit Messer und Gabel? Abbeißen und alles in einem Umkreis von einem Meter volltropfen? Tja, hier gibt es wohl kein richtig und falsch. Perfekt ist, solange es schmeckt! Der Burger ist als schnelles Gericht für Zwischendurch konzipiert und solange er letztlich in deinem Mund endet, hat er seine Bestimmung gefunden.

In diesem Sinne: Lasst es euch schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*