Avocado-Pasta mit frischem Spinat und Tomaten {vegan}

Einfache Avocado-Pasta mit frischem Spinat und Tomaten (vegan)

Avocado-Fans aufgepasst: Diese vegane Avocado-Pasta wird euch umhauen! Super simpel und super lecker, eine echte Alternative zu klassisch italienischen Nudelgerichten.

Als ich auf Pinterest auf die ersten Rezepte für Avocado-Pasta gestoßen bin, dachte ich mir wirklich: OH JA! Endlich jemand, der mich versteht! Avocados sind schon seit Jahren eines der Lebensmittel, die für mich etwas ganz Besonderes sind – ich zelebriere sie gerne. Da kommt ein Rezept für Avoacdo-Pasta natürlich genau recht. Nachdem ich dann in einem Restaurant eine Variante mit zu viel Chili und wenig Geschmack probiert hatte, dachte ich mir, hey, das muss doch besser gehen. Und hier findet ihr mein Ergebnis. Ich hoffe, es schmeckt euch genauso gut wie mir!

Bevor ihr euch gleich in die genauen Details dieses Gaumenschmauses stürzt, würde ich euch aber sehr gerne noch einmal in Erinnerung rufen, wie besonders Avocados sind und dass wir sie mit Zurückhaltung und Aufmerksamkeit verzehren sollten. Aus ökologischer Sicht, sind Avocados nämlich nicht besonders gut! Sie benötigen wahnsinnig viel Wasser im Anbau und haben (meist) sehr lange Transportwege (besonders wenn sie aus Südamerika stammen). Außerdem sorgte in den letzten Jahren der Avocadoboom der Industrieländer für illegale Rohdungen in Mexiko, um mehr Platz für den Anbau des Superfoods zu schaffen. Wer also auf die Umwelt achten möchte, sollte die gesunde und fettreiche Frucht besser nur selten (oder gar nicht) essen.

Ich muss aber zugeben: Auch bei mir landet die Avocado ab und an auf dem Brot oder – wie dieses Mal – auf der Nudel.

Einfache Avocado-Pasta mit frischem Spinat und Tomaten (vegan)

Einfache Avocado-Pasta mit frischem Spinat und Tomaten (vegan)

Einfache Avocado-Pasta mit frischem Spinat und Tomaten (vegan)

Rezept: Avocado-Pasta mit frischem Spinat und Tomaten

Zutaten (für zwei Personen):

  • 200 g Spaghetti
  • 1 Avocado
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 1 TL Sonnenblumenöl
  • 4 – 5 Hände frischer Babyspinat
  • 300 g Cocktailtomaten (gerne in verschiedenen Farben)
  • 1/2 frische Chili-Schote (Menge nach Geschmack)
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Nudeln nach Packungsanweisung garen.
  2. Die Tomaten waschen und halbieren. Den Babyspinat ebenfalls waschen.
  3. Die Zwiebel fein würfeln, den Knoblauch pressen und beides gemeinsam mit dem Öl in einer Pfanne anschwitzen.
  4. Die Tomatenhälften zugeben und leicht mit anbraten. Ab und zu umrühren.
  5. Die Avocado aufschneiden, den Kern entfernen und das Fleisch mit einer Gabel in der Schale zerdrücken. Anschließend die Avocadocreme in die Pfanne geben. Unter Rühren kurz warm werden lassen.
  6. Die Chilischote hacken und unterrühren.
  7. Den Spinat zufügen und alles gut umrühren. So lange auf dem Herd lassen, bis der Spinat zusammenfällt.
  8. Mit Salz (und eventuell Pfeffer, falls noch nicht scharf genug) abschmecken.
  9. Die Hitze herunterdrehen und die abgetropften Nudeln in die Pfanne geben.
  10. Alles gut durchmengen. Mit ein paar Spinatblättern und Tomatenhälften garnieren.

Einfache Avocado-Pasta mit frischem Spinat und Tomaten (vegan)

Einfache Avocado-Pasta mit frischem Spinat und Tomaten (vegan)

Einfache Avocado-Pasta mit frischem Spinat und Tomaten (vegan)

Einfache Avocado-Pasta mit frischem Spinat und Tomaten (vegan)

Was sind eure liebsten Alternativen zu Bolognese, Carbonara und Co.? Bei mir schafft es die Avocado-Pasta nur ganz selten auf den Teller – zum einen, weil sie doch sehr fettig ist und zum anderen, weil ich darauf achte, Avocados nur selten zu essen. Für einen besonderen Anlass bereite ich sie aber sehr gerne zu. Was sind eure „Everyday Pasta Recipes“?

2 Kommentare

  1. Liebe Leonie,

    diese Avocado-Pasta schaut hinreißend gut aus – und in Kombination mit den Tomaten sowieso! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das eines deiner Lieblingsgerichte ist. 😉

    Klasse finde ich es auch, dass du nochmal auf die ökologische Perspektive bezüglich des Avocado-Konsums eingehst (der ja leider doch beachtliche Ausmaße angenommen hat). Denn was da im Hintergrund geschieht, sollte man sich definitiv bewusst machen, bevor man groß einkaufen geht.
    Auf der anderen Seite: Verbieten bis zum Geht-nicht-Mehr und dabei jeglichen Spaß verlieren, kann auch nicht die Lösung sein. Wie immer ist es der maß- und genussvolle Konsum.

    Ich glaube, wir gönnen uns bald auch mal wieder Avocado-Pasta. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

  2. Hey, eine super Idee. Meine Kinder und ich lieben Avocados, auch wenn die
    Ökobilanz leider sehr schlecht ist. 😉
    Freue mich trotzdem schon auf die leckere Avocada Pasta.
    Viel Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*