Warum bist du so unfreundlich?

Header Kolumne Warum so unfreundlich

Warum sind viele so unfreundlich? Die Leute vergessen ihre guten Manieren und pfeifen scheinbar auf ein freundliches Miteinander – das scheint der neue Trend im sozialen Gefüge zu werden.

Immer öfter mache ich in letzter Zeit die Beobachtung, dass mir Menschen begegnen, über die ich noch lange nachdenke und von denen ich anderen erzähle. Und zwar nicht, weil es besonders schöne und erbauliche Erlebnisse gewesen wären, sondern weil mich die Begegnungen schockiert haben.

Die Menschen sind wahnsinnig unfreundlich geworden.

Von Freundlichkeit, Entgegenkommen, Wohlwollen oder einfach nur normalem, gutem Benehmen fehlt leider oft jede Spur. Natürlich muss man nicht jeden mögen, man muss nicht mit jedem „best friend“ sein und zufällig in der Bahn eine Seelenverwandtschaft mit seinem Sitznachbar feststellen.

Nur ein bisschen Freundlichkeit

Aber sollte man sich nicht einfach kurz entschuldigen, wenn man ganz offensichtlich jemanden anrempelt, mit dem Fuß tritt oder einen Stoß mit dem Ellenbogen in die Rippen versetzt? Viele scheinen das heutzutage wohl nicht mehr so zu sehen.

Oder nehmen wir das Beispiel neue Nachbaren, die nun schon ein paar Wochen mit im Haus wohnen, mit denen man schon gesprochen, sich vorgestellt und sogar Schlüssel für die Mülltonne ausgeliehen hat: Sollte man nicht erwarten können, dass man hier auf dem Gang zurückgegrüßt wird? Das scheint mir wirklich kein allzu großer Aufwand zu sein, ein kurzes Hallo zu antworten. Trotzdem bereitet es offenkundig Schwierigkeiten.

Auch wenn man in eine neue Gruppe mit Leuten kommt, die sich alle schon kennen, ganz egal in welcher Situation. Aber keiner redet mit dir. Muss das sein?

Unfreundlich oder unwissend?

Oder angenommen, man sitzt im Büro für einen Tag auf einem fremden Platz und alle (fremden) Kollegen dort essen den ganzen Tag lang selbstgemachten Kuchen. Doch sie schaffen es nicht, dir ein einziges Stück anzubieten.

Ist das Unaufmerksamkeit, Unwissen, eine Kein-Bock-Einstellung oder schlimmer noch – ist es ihnen einfach egal?

Wenn ich in Situationen gerate, in denen Menschen ganz anders handeln als ich das erwarten würde und vor allem auch ganz anders, als ich das selbst machen würde – dann lässt mich das manchmal ein wenig verärgert zurück. Ich wundere mich über die Einstellung der Menschen, denn sie wirft die Frage auf:

Liegt ihnen nichts mehr an einem höflichen und freundlichen Miteinander?

Umso mehr freut es mich dann, wenn ab und an – vereinzelt, aber es kommt vor – auch Situationen entstehen, bei denen man sich über die Herzlichkeit von Fremden freuen kann. Mich hat beispielsweise vor kurzem in einem Geschäft eine ältere Dame angesprochen und mir zu einem bestimmten Schal geraten (ich konnte mich zwischen mehreren nicht entscheiden und sie hatte das mitbekommen). Das hat sie so nett und herzlich gemacht, dass ich mich noch den ganzen Tag lang darüber gefreut habe.

Ich habe mir vorgenommen, diese eher negativen Situationen nicht zu nah an mich heranzulassen und den Menschen, die offensichtlich nur unhöflich reagieren können, mit der größtmöglichen Freundlichkeit zu begegnen. Denn mir liegt etwas an einem freundlichen, höflichen und rücksichtsvollen Miteinander.

Höflichkeit ist Klugheit, folglich ist Unhöflichkeit Dummheit.
– Arthur Schopenhauer

18 Kommentare

  1. Wie recht du hast! Ich frage mich auch immer öfter, wo denn eigentlich Höfkichkeit, Anstand und Respekt bei einigen Menschen abgeblieben sind. Dabei kann nur ein kleines Lächeln und ein bisschen Freundlichkeit so viel bewirken – auch wenn der Tag bisher super mies gelaufen ist.
    Liebste Grüße

  2. Ein super Post! Auch ich finde, dass die Gesellschaft sehr unfreundlich ist. Das fällt mir besonders auf seitdem ich im Rollstuhl sitze & die Welt ein wenig anders wahrnehme. Häufig ärgert mich die Ignoranz der Umwelt so sehr, dass ich mich zusammenreissen muss, nicht etwas unhöfliches zu sagen.

    Liebst
    Laura von http://www.mrssparkle.de

    • Das kann ich sehr gut verstehen. Es ist manchmal gar nicht so leicht, dann trotzdem weiterhin nett zu bleiben. Im Nachhinein denke ich mir immer, dass es das einzige ist, was einem selbst hift. Denn wenn man sich über die Unfreudnlichkeit der anderen aufregt, hat man leider nur selbst den doppelten Schaden. 😉

  3. Wie wahr! Das Zitat von Schopenhauer finde ich großartig. Und sehr folgerichtig. Ein phantastischer Lehrer hat uns in der Schule gesagt: Respekt fängt dort an, wo man dem anderen die Tür aufhält. Den Satz werde ich nie vergessen und beherzige ihn immer.
    Liebst,
    Katharina || ktinka.com

  4. Ein sehr, sehr toller Beitrag! Ach, wie recht du hast! Ich beobachte das auch immer, besonders morgens in der U-Bahn. Fast jeder ist schlecht drauf und unhöflich, es ist wirklich erschreckend!Auch beim Einkaufen wird geschubst und gedrängelt kein Mensch entschuldigt sich, darüber habe ich mich schon sehr oft geärgert!
    Liebe Grüße an dich
    Alnis
    http://alnisfescherblog.com

  5. Oh ja, recht hast du! Es ist mir auch schon so oft aufgefallen, wir unfreundlich Leute manchmal sind. Meistens habe ich den Eindruck, dass einfach schlechte Laune oder Frust an anderen ausgelassen wird… Cool, dass du das Thema ausgreifst!

    Liebe Grüße!
    Anna

    25 und fabelhaft! – dein Mode- und Lifestyleblog aus Oldenburg!

  6. Ich habe auch das Gefühl, dass die Menschen immer unfreundlicher werden und ich glaube, dass vielen ein freundliches Miteinander auch gar nicht mehr wichtig ist. Wir haben zum Beispiel auch neue Nachbarn bekommen, die wohnen dort mittlerweile zwei Jahre. Wir grüßen uns zwar, aber das wars auch. Wenn wir es nicht mal zufällig mitbekommen hätten, wüssten wir nicht mal wie die heißen. In der Stadt ist sowas vielleicht normal, aber hier auf Dorf kennt man sich eigentlich.
    Die Geschichte mit der alten Dame ist wirklich süß. Schön, dass es noch sie nette Leute gibt 🙂

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

  7. Haha ich sehe das ganz genau so! 😀

    Hab deinen Blog übrigens gerade erst gefunden und mal ein bisschen herumgeschmöckert – wirklich tolle Beiträge hast du hier!
    Da schau ich auf jeden Fall öfter mal vorbei 🙂

    Alles Liebe, Ju von JuYogi

  8. Hallo Leonie,
    ich bin heute zufällig über deinen Blog gestolpert. Du hast einen wunderschönes Layout erstellt.
    Dein Sonntagspost zu Thema Unfreundlichkeit ist eindrucksvoll verfasst. Ich selbst erlebe und beobachte Unfreundlichkeit gelegentlich am Morgen auf dem Weg zu Arbeit. Da kann ich mich recht wundern, warum so viel Unfreundlichkeit am Morgen verbreiten. Da verdirbt man einfach die Laune zur frühen Stunde. Aber manchen unfreundlichen Leuten interessiert es nicht die Bohne. Ich denke diese Menschen konzentrieren sich nur auf ihre eigene Sorgen und ihr Ego.
    Viele Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*