Vegane Cake-Pops zum Muttertag

Am Sonntag ist Muttertag und passend dazu habe ich ein paar hübsche und vegane Cake-Pops vorbereitet, die nicht nur gut aussehen, sondern bestimmt auch euren Müttern schmecken!

Ich liebe Cake-Pops, denn sie machen einfach Spaß! Sie sind klein, rund, mit einem Haps im Mund und man kann sie total vielfältig gestalten. Mittlerweile sind sie sogar so beliebt, dass es dafür schon eigene Cake-Pop-Maker für wenig Geld zu bekommen gibt, doch ich muss zugeben: Ich finde es quatsch, mir so ein Küchengerät zuzulegen. Ich liebe diese süße Kuchenvariante und finde sie einfach perfekt für Parties und Co. geeignet, aber trotzdem mache ich sie meist nicht öfter als ein bis zwei Mal im Jahr – also würde sich so ein Cake-Pop-Maker wohl kaum lohnen.

Glücklicherweise ist es aber auch ohne technische Helferlein gar nicht schwer, die süßen Kugeln herzustellen. Schon mit ein paar Tricks sind die Teigbällchen geformt – auch wenn es natürlich ein wenig länger dauert, schließlich muss der Teig etwas länger gebacken werden. Um diese Variante herzustellen, habe ich zunächst einen ganz klassischen Rührteig (natürlich ohne Ei) hergestellt, ihn in einer kleinen Kuchenform gebacken und anschließend den Kuchen zerbröselt und mit Konfiture zu einer festen Maße geformt. Daraus lassen sich anschließend sehr leicht die kleinen Kugeln mit den Händen formen.

vegane-cake-pops-muttertag-glowing
vegane-cake-pops-muttertag-glowing-4

Das Schöne an diesem Gebäck ist, dass es wahnsinnig vielfältig verzierbar ist: Mandelsplitter, Krokant, Zuckerperlen – hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Bei meiner Variante habe ich aus rosa gefärbtem Marzipan kleine Herzen und Kügelchen geformt und sie auf die fast ganz getrocknete Kouvertüre gesetzt. Aber Vorsicht: Die Schokolade sollte wirklich schon fast trocken sein, sonst rutscht das Marzipan einfach ab und ihr habt doppelte Arbeit.

Bei der Marzipanmasse könnt ihr natürlich auch einfach die handelsübliche Sorte verwenden – so habe ich das auch gemacht. Allerdings habe ich sie mit Rote-Beete-Saft noch eingefärbt. Wem das Marzipan hierbei zu weich wird und es sich nicht mehr formen lässt, der kann anschließend Puderzucker hinzugeben und die Masse verkneten – so wird sie wieder etwas fester. Falls auch das noch nicht hilft, lässt man das Marzipan am besten ein wenig an der Luft trocknen.

vegane-cake-pops-muttertag-glowing-6
vegane-cake-pops-muttertag-glowing-2

Rezept: Vegane Cake-Pops zum Muttertag

Zutaten für 12 – 15 Stück

  • 1 Banane
  • 4 EL geschmacksneutrales Pflanzenöl
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 70 g Zucker
  • 100 g Konfitüre (ich habe Himbeer verwendet)
  • 200 ml Pflanzenmilch (ich habe Hafermilch verwendet)
  • 200 g dunkle Kuvertüre (man benötigt nicht alles, doch so ist es leichter, die Cake-Pops einzutauchen)
  • ca. 100 g Marzipan
  • 12 – 15 Cake-Pop-Stäbchen

Zubereitung

  1. Die Banane mit einer Gabel zermatschen, Öl und Zucker hinzufügen und vermengen. Die Hälfte der Milche ebenfalls bereits hinzugeben.
  2. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach untermischen.
  3. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  4. Den Teig in eine kleine Springform füllen und anschließend etwa 25 Minuten backen, bis bei der Stäbchenprobe kein flüssiger Teig mehr kleben bleibt.
  5. Den Kuchen kurz auskühlen lassen. In der Zwischenzeit bereits die Marzipanmasse mit Rote-Beete-Saft einfärben, falls gewünscht, und mit Puderzucker wieder etwas fester machen.
  6. Anschließend den Kuchen in einer Schüssel so klein wie möglich zerbröseln – dabei besonders auch die Kruste in kleine Brösel teilen.
  7. Die Konfiture hinzugeben und mit den Händen alles zu einer homogenen Masse vermengen. Wer den Teig auch etwas rosafarbener haben möchte, der kann auch hier noch einmal Rote-Beete-Saft hinzufügen.
  8. Mit der Hand ca. 12 – 15 kleine Bällchen formen, möglichst rund! Beim Formen darauf achten, viel Druck auf den Teig auszuüben, damit die Bällchen gut zusammenhalten.
  9. Die Konfitüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen.
  10. Je ein Cake-Pop-Stäbchen in die Mitte eines Teigbällchens drücken und den Cake-Pop dann in die Kuvertüre tauchen. Die überflüssige Schokolade kurz abtropfen lassen, dann am besten aufrecht trocknen lassen. Ich stelle meine Cake-Pops immer in ein Glas, das die richtige Größe hat.
  11. Während die Kuvertüre trocknet, kleine Kügelchen und Herzen aus dem Marzipan formen und auf die fast getrocknete Schokolade der Cake-Pops setzen. Hier ist ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt! Fertig!

vegane-cake-pops-muttertag-glowing-5
vegane-cake-pops-muttertag-glowing-3

Ich hoffe, ihr könnt mit desem Rezept für vegane Cake-Pops euren Müttern und euch einen schönen Muttertag bescheren!

6 Kommentare

  1. Die sehen sehr niedlich aus! Ich habe tatsächlich noch nie Cake-Pops gemacht oder gar gegessen…
    Gut, wir sind auch alle keine großen Backtalente in der Familie! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*