Köstlich durch den Herbst: Vegan Chickpea Curry

Vegan Chickpea Curry with Coconut Cream | Glowing by Leonie Schwaiger

Ich bin ein Curry-Freak. Jetzt ist es raus. Es köstliches Curry selbst machen ist nicht nur einfach, sondern auch super lecker. Besonders jetzt im Herbst ist das für mich die perfekte Speise: Es ist mild im Geschmack, cremig in der Konsistenz und einfach in der Zubereitung. Seit ich dieses Rezept mit gerösteten Paprika für mich entdeckt habe, steht kaum noch eine andere Zubereitung auf dem Speiseplan als mein Vegan Chickpea Curry. Mit einem kleinen Trick, wird die Sauce zum echten Geschmacks-Highlight! Welcher das ist? Erfahrt ihr hier!

Da ich nicht nur cremige Saucen liebe, sondern auch Kichererbsten und Reis sehr gerne esse, passt das Vegan Chickpea Curry wie die Faust auf’s Auge. Bei euch auch?
Wie bei so vielen Gerichten liegt mir auch hier besonders am Herzen, euch eine vegane Rezeptidee zu zeigen, die keine endlose Zutatenliste hat. Ihr für das Vegan Chickpea Curry weder besonders ausgefallene Gewürze, noch teures Equipment. Schon zehn Zutaten reichen, um aus diesem Gericht einen echten Knaller zu machen.

Vegan Chickpea Curry with Coconut Cream | Glowing by Leonie Schwaiger
Vegan Chickpea Curry with Coconut Cream | Glowing by Leonie Schwaiger
Das perfekte Herbstgericht: Vegan Chickpea Curry with Coconut Cream

Zutaten (ca. 3 – 4 Portionen):

  • 260 g Kichererbsen
  • 250 g Cocktailtomaten
  • 1 halber Chinakohl
  • 2 große Paprika
  • 1 Dose cremige Kokosmilch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 große Zwiebeln
  • Chili und Salz nach Geschmack
  • Ingwer (ca. 2 cm)
  • 200 g Reis

Zubereitung

1. Den Ofen auf 250 Grad Ober- und Unterhitze einstellen. Danach die Paprikas in jeweils zwei Hälften schneiden und den Strunk entfernen. Die Paprikahälften 10 – 15 Minuten im Ofen bräunen lassen, bis die Haut langsam schwarz wird. Anschließend die Haut komplett abziehen. Die Hitze zunächst auf 180 Grad reduzieren.

2. Während die Paprika im Ofen ist, Zwiebel und Knoblauch würfeln und danach gemeinsam in der Pfanne glasig braten.

3. Die angebratene Zwiebel, den Knoblauch, die Paprikahälften (ohne Haut), die Kokosmilch, Salz und Chili in einen Mixer geben und ca. 1 Minute gut durchmixen.

4. Die Sauce anschließend in eine Auflaufform füllen. Die Cocktailtomaten in Hälften und den Chinakohl in mundgerechte Stücke schneiden. Beides gemeinsam mit einer Dose abgetropfter Kichererbsen zur Sauce geben.

5. Schließlich die Auflaufform für 30 Minuten bei 180 Grad backen. In der Zwischenzeit den Reis nach Packungsanweisung garen. Anschließend beides gemeinsam servieren.

 
Vegan Chickpea Curry with Coconut Cream | Glowing by Leonie Schwaiger

Sucht ihr noch weitere Rezeptideen für den Herbst? Vielleicht findet ihr bei meinen Vorschlägen für einen ganzen veganen Tag noch Inspiration. Oder guckt doch mal bei meinem Pinterest-Profil vorbei. Dort habe ich tolle Kreationen für Frühstück, Mittagessen und Abendessen für euch gesammelt!

 
Vegan Chickpea Curry with Coconut Cream | Glowing by Leonie Schwaiger

Merken

Merken

Merken

11 Kommentare

  1. ich habe ja schon viele curry gemacht – aber die Idee das ganze mit Ofenpaprika (lieeebe ich) und Cocktailtomaten zu kombinieren kenne ich noch nicht – auch das mit der Auflaufform habe ich beim Curry noch nicht probiert – das probiere ich bald aus!

  2. Pingback: Zerowaste lifehack // gekochte Hülsenfrüchte einfrieren – Adventures of a Municorn

  3. Das sieht einfach nur wahnsinnig lecker aus! Bei mir kommt ins Curry zwar nie Kokosmilch (ich bin allergisch auf Kokos), aber es klappt ja auch ganz gut zum Beispiel mit Mandel Cuisine.
    Danke für das tolle Rezept, Kichererbsen liebe ich sowieso heiß!

    LG,
    Ulrike

  4. Ich bin auch ein riesen Curry Fan, mit einer Ofenpaprika hab ichs aber noch nie ausprobiert – wird definitiv bald nachgeholt 🙂
    Deine Bilder sind auch total schön, hab richtig Appetit bekommen 😀
    – Ps: es hat sich ein kleiner Tippfehler im 2. Absatz eingeschlichen (Kichererbsten)

    Liebe Grüße
    Ines

  5. Vielen Dank für das tolle Rezept, wäre ich nie darauf gekommen die Soße so zu machen und von Chinakohl bin ich normalerweise auch kein Fan aber es war wirklich suuperlecker, werde ich definitiv nochmal nachkochen!
    liebe Grüße

  6. Habe das Gericht jetzt schon zum zweiten Mal nachgekocht und muss sagen es schmeckt wirklich sehr lecker *_* von alleine wäre ich wohl nie auf die Kombination gekommen , also vielen dank für das Rezept, lg larissa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*